Hauptseite  >> Biografie und Übersicht über die wissenschaftliche und literarische Tätigkeit
Iwan Iljin (Jahr 1924)
Iwan Iljin

Biografie und Übersicht über die wissenschaftliche
und literarische Tätigkeit


Folgende "Biographie..." liegt einer Aufsatz von Daniel Tsygankov zugrunde ("Beruf, Verbannung, Schicksal: Iwan Iljin und Deutschland", in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, Bielefeld 2001, Vol. 87, 1. Quartal, Heft 1, S. 44 - 60). Der Autor dankt herzlich Frau Serafima Varechova (Russisches historisches Staatsarchiv, St. Petersburg), Herrn Nikita Eliseev (Russische Nationale Bibliothek, St. Petersburg), Herrn Dr. Yurij Lisica (Moskau), Frau Larisa Surikova (Staatsuniversität St. Petersburg), Herrn Archivar Gabriel Superfin (Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen), Herrn  AOR Dr. Heinz Harbach  und Herrn Rechtsreferendar Ivan Gritsenko (beide Universität Bielefeld) für ihre freundliche Hilfe in den Jahren 1996-99 bei der Vorbereitung des o. g. Aufsatzes. 

Weitere Nachbesserung der "Biografie..." war im Rahmen des Forschungsprojektes "Die Berliner Periode im Schaffen des russischen Politikwissenschaftlers und Philosophen Iwan Iljin (1922-1938)" erfolgt, das im Jahre 2000/2001 von der Studienstiftung des Abgeordnetenhauses von Berlin unterstützt und von Prof. Karl Schlögel (Europa-Universität Viadrina) betreuet wurde. 

Die Schreibweise entspricht hier den Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung. 


Iwan Aleksandrovitsch Iljin ist am 28 März 1883 als Sohn des Rechtsanwaltes Aleksandr Iljin in Moskau zur Welt gekommen. Seine Mutter, Ekaterina Schweickert, war eine Deutsche (Iljins Großvater Julius Schweickert von Stadion stammte aus Wittenberg). Später hatte Iljin den Name des Großvaters als ein Pseudonym für ein Buch in deutscher Sprache benutzt.

Nach glänzend bestandenem Abitur im Jahre 1901 begann Iljin an der Fakultät für Rechtswissenschaft der kaiserlichen Universität Moskau zu studieren. An dieser Fakultät unterrichteten damals hervorragende Professoren wie Pavel Novgorodzev und der Fürst Eugenij Trubezkoj. Novgorodzev, Haupt der sog. "Moskauer Schule für Rechtsphilosophie", hielt sich für einen Ideennachfolger des Patriarchen des russischen liberalen Konservatismus Boris Tschitscherin. Novgorodzevs Gleichgesinnter E. Trubezkoj schrieb dazu: "Tschitscherin, einer vom namhaftesten russischen Künder des Naturrechts, betrachtete immer die bestehende Rechtsordnung vom Standpunkt der Wahrheit. Und die Wahrheit für ihn wurde vor allem dadurch ausgedrückt, dass die Person als selbständiges Ziel und als frei Tätiger in der Umwelt anerkannt wird." (Trubezkoj 1904, S. 6) Trubezkoj und Novgorodzev begannen ihre Tätigkeit in der Herrschaftsepoche des Rechtspositivismus. Novgorodzev betonte, dass die Anerkennung der selbständigen Bedeutung vom sittlichen Anfang "ein Bruch mit Traditionen des exklusiven Istorizismus und Soziologismus und ein Übergang zu einem System des sittlichen Idealismus sei." (Novgorodzev 1902, S. 7)

In kurzer Zeit trat Iljin in die Wissenschaftsschule von Novgorodzev ein. Darin gab es eine sehr fördernde Atmosphäre, aber nur für Studierende, die zur Wissenschaft und Philosophie wirklich Zuneigung hatten. Iljins Kommilitone, Nikolaj Alekseev erinnerte sich an seinen "Einstand" in dieser Schule: "Aus Deutschland brachte ich einige Hinweise über den Marxismus mit, stellte ein Referat zusammen und beschloss, es als Vortrag im Praxisunterricht dem Professor vorzulegen. Er nahm den Vortrag und sagte: 'Ihr Referat wurde für die Lesung und die Besprechung in dem Praxisunterricht angenommen; kommen Sie zu mir am nächsten Sonntag, dann sprechen wir ausführlich.' (...) Danach wurde ich zum ständigen Teilnehmer dieser Sonntage und zum Mitglied des Privatdozenten-und-Studenten Kreises, die er um sich gesammelt hatte. (...) Novgorodzev war, sowohl ein bemerkenswerter Dialektiker, als auch ein außerordentlich belesener Mann. (...) Philosophisch war er damals ein Vertreter des Kantianismus, am nächsten stand er der Heidelberger Schule von Windelband. Aber die "Schule" von Novgorodzev selbst unterschiedet sich durch ihre breite Toleranz: er konnte um sich sowohl Materialisten, Skeptiker, Vertreter des Empiriokritizismus, und Vertreter des Hegelianismus sammeln - sie mussten nur Philosophen sein." (Alekseev 1958, S. 149-150)

Iljins Erinnerungen ergänzen diese Erzählung: "Zweiundzwanzig Jahre kannte ich Pavel Iwanovitsch. Ich erinnere mich an ihn vor seiner Habilitation, als er noch Dozent war. Wir Studienanfänger hörten ihm besonders aufmerksam zu; obwohl wir vieles nicht verstehen konnten, nahmen wir jedes Wort unter große Anstrengung auf: er sprach über das Wesentliche, nicht über Tatsachen und Mittel; abstrakt, aber gleichzeitig über das Lebenswichtige; er sprach über Lebensziele und in erster Linie, über das Recht des Wissenschaftlers, diese Ziele zu untersuchen und zu begründen. Um ihn, seine Arbeiten, Vorträge und Vorlesungen, ging eine Polemik und ein Ideenkampf, die sogar mehrere Zeitungen durchdrungen hatten." (Iljin 1923-1924, S. 370-371)

Platon, Rousseau, Kant und Hegel waren Schwerpunkte der Schule von Novgorodzev. Seine Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie beeinflussten wesentlich das Bewusstsein von Iljin. Andererseits betonte Novgorodzev "die seltene Beharrlichkeit bei der Arbeit und die größte Wissenschaftstreue" vom jungen Iwan: "Ich habe Herrn Iljin kennen gelernt, als er in den zweiten Kurs versetzt war und sich unter meiner Leitung mit dem Studium der Philosophie in klassischen Werken des Altertums und der Neuzeit beschäftigt hat. Seine erste Arbeit, die zum Thema der politischen Idealen von Platon geschrieben war, zeigte sofort, dass ich in seiner Person einen begabten und nachdenklichen Schüler vor mir habe, der sich voll einem Gegenstand seines Unterrichtes hingegeben hatte. Seitdem und bis zum Abschluss des Kurses gehörte Herr Iljin zu den eifrigsten Teilnehmern des Philosophieunterrichts." (Novgorodzev 1906, fol. 254)

Als Iljin am 25.5.1906 die Prüfung bestand, bekam er das Zertifikat des ersten Niveaus. Daraus ergab sich für ihn die Möglichkeit an der Universität zu bleiben, um sich auf das Professorensamt vorzubereiten. Am 22.09.1906 blieb Iljin auf Vorschlag des Fürsten E. Trubezkoj am Lehrstuhl für Rechtsenzyklopädie und Geschichte der Rechtsphilosophie.

Im Jahr 1906 veröffentlichte Iljin unter Pseudonym einige Broschüren in Moskau und etwa zehn Artikel in Saratow. Gleichzeitig erschienen seine Artikel und Buchbesprechungen in den Moskauer Zeitschriften "Krititscheskoe obosrenie" [Die Kritische Übersicht], "Moskovskij Ezhenedel'nik" [Der Moskauer Wochenschrift] und in der Zeitung "Russkie vedomosti" [Die Russische Nachrichten]. Er übersetzte einige Bücher (oft zusammen mit seiner Frau Natalija Vokatsch) aus dem Deutschen, die später herausgegeben wurden, z.B. R. Stammler "Die Theorie des Anarchismus", P. Eltzbacher "Anarchismus", G. Simmel "Über soziale Differenzierung". Sie übersetzten 1908 auch zwei Traktate von Rousseau: "Discours: si le rétablissement des sciences et des arts a contribué a épurer les mśurs?" und "Discours sur l'origine et les fondements de l'inégalité parmi les hommes", aber gaben sie nicht heraus. Iljins Bericht aus dem Jahr 1907 enthielt eine wesentlich umfassendere Bibliographie als die von Fürsten E. Trubezkoj empfohlen war. Zum Beispiel, um die Richtungen des Neokantianismus kennen zu lernen, las er nicht nur Stammlers Werke, sondern auch die von F. A. Lange, H. Cohen, H. Rickert, W. Windelband, A. Rile und H. Vaihinger. Das umfangreiche Interessengebiet des 25-jährigen Magistranten überrascht: Immanentschule der Philosophie (W. Schuppe, R. von Schubert-Soldern, A. von Lekler), Empirioktitizismus (R. Avenarius), Marxismus, Weltgeschichte (E. Laviss, A. Rambo), Geschichte der deutschen Literatur (R. Haum), Soziologie (L. Gumplowicz) und – natürlich - der Kampf der Richtungen in der russischen Rechtswissenschaft – "Naturrecht" (Novgorodzev), "Positivismus" (S. Muromzev), "psychologische Schule" (L. Petrazhyzki).

Nach seiner Magisterprüfung im Mai 1909 begann Iljin die Vorlesungen in der Geschichte der Rechtsphilosophie am Moskauer privaten hohen juristischen Frauen-Hochschule zu halten. Darin leitete er auch das Seminar zum Thema "Allgemeine Methodologie der Rechtsdisziplinen". Am 25.11.1909 war Iljin zu zwei Probevorlesungen an der Universität zugelassen, um einen Dienstgrad des Privatdozenten zu bekommen: "Persönlichkeitsidee in der Lehre von Stirner", die von der Fakultät festgelegt war, und "Frage über Kraft und Recht als Rechtsproblem", die von Iljin ausgewählt worden war. Beide wurden von der Fakultät als "ausgezeichnet" bewertet. Iljin wurde durch Zustimmung des Ausbildungsministeriums zum Privatdozenten der Fakultät für Rechtswissenschaft an der kaiserlichen Universität Moskau.

1910 begann Iljin seine ersten Kurse an der Universität, wurde zum Mitglied von Moskauer Psychologischen Gesellschaft, veröffentlichte seine erste größere wissenschaftliche Arbeit "Ponjatija prava i sily" [Die Begriffe von Recht und Kraft] in der renommierten Moskauer Zeitschrift "Voprosy filosofii i psychologii" (Heft 101(2), S. 1-38) [Fragen der Philosophie und Psychologie]. Ende 1910 fuhr er zusammen mit seiner Frau ins Ausland auf Dienstreise, um seine Doktorarbeit zum Thema "Krise der rationalistischen Rechtsphilosophie in Deutschland im 19. Jahrhundert" vorzubereiten und den Charakter und die Methodik des Studienganges der Rechtsphilosophie in europäischen Universitäten kennen zu lernen. In einer von Novgorodzev geschriebenen Anweisung wurde betont: "Herrn Iljin wird empfohlen, an den Universitäten Berlin, Heidelberg, Freiburg, Halle, Göttingen, Marburg und Paris zu studieren. Da das von Iljin ausgewählte Thema, eine Auseinandersetzung mit der historischen und gegenwärtigen Ausarbeitungen der theoretisch-epistomologischen und sozialphilosophischen Problemen voraussetzt, wird ihm empfohlen, einerseits die Aufmerksamkeit auf die allgemeinen Kurse der Philosophiegeschichte und Erkenntnistheorie zu lenken, andererseits auf die Kurse, die besonders der Rechtsphilosophie und der Logik der Sozialwissenschaften gewidmet sind. Hauptsächlich muss er Simmel und Münstenberg in Berlin, Windelband und Lask in Heidelberg, Stammler in Halle, Cohen und Natorp in Marburg, Butroux und Bougle in Paris hören. In Anbetracht seiner zukünftigen Professorentätigkeit, müsste Herr Iljin auf Unterrichtsmethoden und besonders auf den Verlauf des Praxisunterrichts achten. Dafür wird ihm besonders empfohlen, den Praxisunterricht von Windelband und Jellinek in Heidelberg, Rickert in Freiburg, Stammler in Halle, Cohen und Natorp in Marburg zu besuchen." (Novgorodzev 1909, fol. 13-14)

Auf dir Dienstreise verbrachte Iljin zwei Jahre. In diesem Zeitraum gab er Artikel sowohl auf Deutsch [1] als auch auf Russisch [2] heraus und sammelte die nötigen Materialien für seine Dissertation. Im Sommer des Jahres 1911 verkehrte Iljin mit Edmund Husserle, um seine phänomenologische Methode zu begreifen. Nach Iljins Ausdruck besteht das Wesen dieser Methode darin, dass der Gegenstand erst dann analysiert werden soll, wenn man vorher intuitiv in das Erleben des zu analysierenden Gegenstandes eingedrungen ist. Später versuchte Iljin in seiner Dissertation eine phänomenologische Abhandlung von Hegels Philosophie zu geben. Er berichtete über sie an seine Moskauer Kusine  Lubov' Gurevitschaus Berlin: "Es ist unerwünscht, die Dissertation als eine rein akademische Prüfung zu betrachten, ebenso darf man nicht ihren wissenschaftlich-schöpferischen Charakter in den Hintergrund schieben. Wünschenswert ist, dass die Dissertation eine Leistung und nicht eine Magisterkompilation dargestellt. Ich träume davon, sie später in deutscher Sprache zu veröffentlichen, denn ich weiß gut, dass man weder sie noch meine letzte Arbeit über Fichte in Russland braucht. Doch in Deutschland wird sie möglicherweise für jemanden nützlich sein. Mein Hauptbestreben ist es, in der Arbeit einen formal-methodologischen, alles in der Analyse zerlegenden und zersplitternden Ansatz, der mir leicht und eigen ist, zu zügeln, und das zu machen, was schwieriger und wichtiger ist: eine durch Synthese geformte Entdeckung zu geben." (Iljin 1911, Bl. 2-4)

Nach seiner Rückkehr nach Moskau führte Iljin seine Tätigkeit am Lehrstuhl der Rechtsphilosophie und Rechtsenzyklopädie fort, hielt Vorlesungen und leitete Seminare. Im Jahr 1915 gab er – zusammen mit drei anderen russischen Juristen – ein über 400 Seiten umfassendes Lehrbuch "Osnovy sakonovedenija", Moskau-Petrograd, 416 S. [Grundlagen der Rechtswissenschaft] heraus, wobei es sich um "die allgemeine Lehre über das Recht und Staat sowie die Grundbegriffe des russischen Staats-, Zivil- und Strafrechts" handelte. An seine ausgezeichneten rhetorischen Fähigkeiten erinnerten sich Roman Gul' (Gul' 1984, S. 19), Nikolaj Alekseev (Alekseev 1958, S. 162) und Petr Struve: "... seit T. N. Granovskij, P. N. Kudrjavzev, N. I. Kostomarov, B. N. Tschitscherin und Wl. Solowjew verlor die russische akademische Rhetorik ihren Glanz, um bei der unvergleichbaren Begabung von I. A. Iljin zum neuen Leben zu erwachen." (Struve 1926, S. 1) Iljin war nicht nur Redner, der gleichzeitig ausgezeichnet Russisch und Deutsch sprach, sondern auch guter Polemiker. N. Vokatschs Kusine, Evgenija Gerzyk erinnerte sich an Jahre vor Revolution: Als "Iljins Voloschin, Berdjaev, Vjatsch<eslav> Iwanov bei uns zu treffen begannen, wurde es schlimmer: Iljin ergriff unermüdlich alle ihre Schwächen, machte mit einem Triumph ihre 'sexuelle Perversionen' auf. (...) Die Fähigkeit, ideologische Gegner zu hassen, zu verachten, zu beleidigen war bei Iljin besonders ausgeprägt, und vor dieser Seite kannten ihn die Moskauer in den damaligen Jahren...". (Gerzyk 1973, S. 154) Man muss richtig stellen, dass sie unter "Moskauer in den damaligen Jahren" die Kreise der russischen ästhetischen Renaissance (sog. "Silberne Epoche" der russischen Kultur, ca. Jahren 1890-1917) verstand. Iljin schrieb später, er verstehe doch schon damals die Verlockung der neuen russischen Publizistik und Dichtung mit ihrem Interesse an "kranker" Sexualität (vgl. Iljin 1956b, S. 613). Nach Iljins Meinung war die geistige Sittenlosigkeit der russischen Intelligenz einer der Gründe für die Entstehung des Bolschewismus. Ohne auf Details einzugehen, möchte ich bemerken, dass Iljin bei der Analyse des Phänomens dieser Epoche Elemente der Psychoanalyse von Sigmund Freud verwendete, den er persönlich kennengelernt hatte (1911 trafen sie sich in Wien).

Bei seinem Studium im Ausland hatte sich das Thema der Dissertation von Iljin verändert - von der "Krise der rationalistischen Rechtsphilosophie..." zu "Die Philosophie Hegels als Lehre von der Konkretheit Gottes und des Menschen". Sie erschien im Jahr 1918 in zwei Bände, deren erster "Utschenie o Boge", 301 S. [Lehre von Gott] und deren zweiter "Utschenie o tscheloveke", 356 S. [Lehre vom Menschen] war. In der Verbannung verband Iljin sie auf Deutsch: "Die Philosophie Hegels als kontemplative Gotteslehre" (Bern 1946, 431 S.). Über den Einfluß Iljins Werke über Hegel auf philosophische Weltliteratur siehe z. B. Dahm 1979, 487-488.

Am 22.02.1914 hatte Iljin in Moskau einen Vortrag "Die Lehre Hegels über das Wesen der spekulativen Denkweise2 gehalten. Damit wurde seine Textfolge über Hegel fortgeführt, die seiner künftigen Dissertation zugrunde lag. [3]  Iljins Dissertation interpretierte das irdische Dasein in zwei Aspekten. Der erste Aspekt ist die absolute Einsamkeit des Menschen, der zweite ist die absolute geistige Einheit der Menschen. Das Recht stellt die Neigung des Individuums zu dieser Einheit dar. Die Welt ist eine Verkörperung des Gottwesens; aber Gott, einmal die Welt er schaffen, konnte das Böse nicht überwältigen. Nur der Mensch als höhere Verkörperung des göttlichen Wesens kann das Böse bekämpfen und besiegen. Deshalb tragen die Menschen die absolute Verantwortung für das Gute und Böse in dieser Welt. (Überblick in: Tschizhevski 1961, S. 360-368)

Iljins Dissertation wurde so hoch bewertet, dass die Juristische Fakultät ihm einstimmig sofort zwei akademische Grade verlieh: den Magistergrad (entspricht gegenwärtig der Promotion) und den Doktorgrad (entspricht gegenwärtig der Habilitation) der Staatswissenschaften. Die Verteidigung, die am 19.05.1918 angesetzt war, fand schon im bolschewistischen Moskau statt. Die Professoren P. Novgorodzev und E. Trubezkoj waren als Opponenten vorgesehen. Am Vorabend besuchte Iljin Novgorodzev, um ihn vor einer Gefahr zu warnen:
 

"Ich habe Grund zur Annahme, dass der Verhaftungsbefehl von dem Ve-Tsche-Ka [Außergerichtliche Kommission zur Bekämpfung von Konterrevolution und Sabotage, Vorgänger des inländischen Sicherheitsdienstes GPU/NKVD/KGB - D.T.] schon ausgeschrieben ist, und bat ihn, sich zu hüten und nicht zu Hause übernachten. Er hat mich ruhig angehört, lehnte lange ab, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Endlich versprach er. (...) Am 19. Mai wusste ich schon um 10 Uhr morgens, dass eine Hausdurchsuchung die ganze Nacht über bei ihm war, er zu Hause nicht gefunden wurde, seine Familie in die eigene Wohnung eingeschlossen ist, seine wissenschaftlichen Manuskripte im Händen der Kommunisten befanden und in ihre Wohnung auf ihn "warteten". Um 14 Uhr waren alle Mitglieder der Fakultät da; es herrschte Besorgnis und Ungewissheit: die Diskussion durfte mit einem Opponenten (E. N. Trubezkoj) nicht stattfinden. Um halb drei kam Pavel Iwanovitsch: munter, ausgeglichen, im Frack, nach dem er extra in eigene belagerte Wohnung geschickt hatte. Alle wussten Bescheid, in welcher Gefahr er war und was er erleben sollte. Er begann seine Einwände gegen drei Uhr, bis sechs Uhr dauerten unsere Erwiderungen. Um sieben Uhr war die Diskussion zu Ende. Seine Selbstbeherrschung, seine Geisteskraft waren erstaunlich." (Iljin 1923/24, S. 373)

Die Februar Revolution (1917) wurde von Iljin zuerst begrüßt. Später als er zu einem konservativen Denker geworden war, wollte Iljin sich nicht daran sowie an seine sozialistischen Jugendsünden erinnern. Aber im Jahre 1917 verbreitete sich die Euphorie unter der Intelligenz in Russland. Viele Intellektuelle begannen, aktiv an der Politik teilzunehmen, damit man die sog. "Provisorische Regierung" unterstützte. Dabei war auch Iljin, der Vorsitzender eines Bezirksausschusses (für Wahlen in die Verfassunggebende Versammlung Russlands) im Moskauer Gebiet wurde und fünf Broschüren über Rechtszustand in damaligen Russland publizierte. In Broschüren kritisierte er u.a. scharf die Bolschewiki für ihre anti-kriegerische und anti-patriotische Propaganda. [4]

Nach dem Oktober Staatsstreich wurde Iljin sofort zu einem aktiven Gegner des bolschewistischen Regimes. Er hielt den Widerstand der Moskauer Junker und Studenten gegen die militärische rote Garde (November 1917) für sehr bedeutend. In seinem Artikel "Uschedschim Pobediteljam" [Verstorbenen Sieger der weißen Bewegung, wortlaut: "An Ausgehende Sieger"] bezeichnete er getötete "weiße Kameraden" als Sieger (Iljin 1917, S. 2). Hier entwickelte Iljin Ideen, über die er schon während des 1. Weltkrieges nachgedacht hatte [5]  - über das Recht auf Widerstand gegen das Böse, über das Recht des Kriegers und Kämpfers Feinde zu vernichten, über die moralischen Probleme, die daraus entstehen könnten. Diese Überlegungen brachte Iljin später in dem Buch "O soprotivlenii zlu siloj" (Berlin 1925) [Über den gewaltsamen Widerstand gegen das Böse] zum Ende. Dieses Buch hatte die russische Emigration gespalten. Die Minderheit unterstützte Iljins Verteidigung der weißen Bewegung und des kompromisslosen Kampfes gegen die Bolschewiki: z. B. Petr Struve, Iwan Bunin und Iwan Schmelev, Vorstand der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland (Mitropolit Antonij Chrapovizkij). Gegner gab es mehr: Berdjaev, Zinaida Gippius, viele linke und liberale Intellektuellen, die die Benutzung der Bibel für Krieg- und Kampfrechtfertigung kritisiert hatten. Natürlich hatten die Bolschewikanhänger - Michail Kol'zov in Moskau (Kol‘zov 1925) und Maksim Gor‘kij in seinem Brief (Cor‘kij 1963, S. 346, 498) an die sowjetischen Schriftsteller aus Sorrento (Italien) - geschimpft, ohne ihre Position wissenschaftlich zu untermauern ("Rechtfertigung der Pogromen", "Evangelium der Rache" usw.). Es ist nicht richtig zu denken, dass dieser Streit rein akademischen Charakter hatte: das war eigentlich eine sehr konkrete Entscheidung, ob man einen Kompromiss mit neuem Regime suchte, oder ob man versuchte, dieses mit Kraft zu bekämpfen. (Diskussionsüberblick in: Poltorazkij 1975, S. 223-279)

Für Iljin war diese Wahl ganz klar, und die war schon im Oktober 1917 verwirklicht. Als die Generäle Alekseev und Kornilov eine sogenannte Volontärarmee im Süden Russlands (Don Gebiet) organisiert hatten, kam Iljin in Verbindung mit Alekseev und sammelte ganz vertraulich Geld für die Weiße Bewegung in Moskau. Dadurch wurde Iljin dreimal im Jahr 1918 von dem Inlandsicherheitsdienst "Ve-Tsche-Ka" verhaftet. Im Sommer 1922 hatte die kommunistische Führung die Entscheidung getroffen, Hunderte oppositionelle Intellektuelle auszubürgern. Iljin wurde am 6. September 1922 verhaftet (insgesamt war es das sechste mal), verhört und vor das revolutionäre Tribunal gestellt. Unter Androhung der Erschießung im Fall der Rückkehr nach Russland wurde Iljin zur lebenslangen Verbannung verurteilt. Am 26.09.1922 sollte Iljin mit dem Schiff "Oberbürgermeister Haken" (einem der sog. "philosophischen Schiffe") zusammen mit anderen russischen Wissenschaftlern, Philosophen und Schriftstellern nach Stettin ausreisen.

Seit Februar 1923 begann Iljin seine Tätigkeit als Professor am Russischen Wissenschaftlichem Institut (RWI) in Berlin, das für gut zehn Jahre ein Kristallisationspunkt russischer Gelehrsamkeit in Berlin wurde. (Schlögel 1998, S. 93)  Das RWI verdankte seine Entstehung der Initiative und Unterstützung verschiedener deutscher Persönlichkeiten. Dazu gehörten zum einen die "Deutsche Gesellschaft zum Studium Osteuropas" (DGSO) und ihr Vizepräsident und spiritus rector  Otto Hoetzsch. (vgl. Dodenhoeft 1993, S. 89) Zu dortigen Vorträgen und Vorlesungen Iljins in russischer und deutscher Sprachen gehörten: "Problema sovremennogo pravosoznanija" [Das Problem des gegenwärtigen Rechtsbewusstseins], "Filosofija religii" [Religionsphilosophie], "Utschenie o pravosoznanii" [Die Lehre vom Rechtsbewusstsein] (1923), "Die geistigen Ursachen der Revolution in Russland" (1926), "Osnovnye formy pravosoznanja" [Die Grundformen des Rechtsbewusstseins], "Die geistige Krise und der Verlust des Heiligen", "Über das Scheitern des Kommunismus an den Grundgesetzen des wirtschaftlichen Dasein" (1927), "Probleme der Religionsphilosophie im Geiste der Ostkirhe", "O mirovych pritschinach russkoj revoljucii" [Über die welthistorischen Ursachen der russischen Revolution], "O vnutrennich pritschinach russkoj revoljucii" [Über die inländischen Ursachen der russischen Revolution] (1928), "Die Krise des modernen Rechtsbewusstseins", "Die Verwaltungsmethoden des Sowjetstaates nach authentischen Quellen" (1929), "Das Schicksal des russischen Bauern", "Kommunismus als Beamtenherrschaft", "Ponjatija monarchii i respubliki v svete nautschnogo analisa" [Die Begriffe Monarchie und Republik im Lichte der wissenschaftlichen Analyse], "Russkaja revoljucija kak process psichologicheskij i social'nyj" [Die russische Revolution als psychologischer und sozialer Prozess], "Die moderne russische Kunstliteratur" (1930), "Hegels Philosophie. Erste Vortragsreihe. Das Wesen des spekulativen Denkens", "Sovremennaja russkaja literatura" [Die moderne russische Literatur] (1931), "Das Problem des Geistes" (1932), "Die Welteroberungspläne der Kommunistischen Internationale", "Die Herrschaftsmethoden des Kommunismus" (1934) und viele andere.

In den Jahren 1920-30 nahm Iljin aktiv am politischen Leben, zuerst dem der russischen Emigration, dann auch dem des damaligen Deutschlands teil. Nachgewiesen sind sowohl seine Vorträge in den Berliner Veranstaltungen von YMCA (Young Men's Christian Association), von "Russkaja religiosno-filosofskaja akademija" [Russische religionsphilosophische Akademie], [6] der Russisches Polytechnikum in Wünsdorf usw., als auch Teilnahme z. B. an dem Gottesdienst "für alle Gefolterten und Ermordeten in Sowjetrussland" (1927), an der Festversammlung im Gedenken an Baron Petr Wrangell (1928) oder an der feierlichen Versammlung zum Gedenken an den vor zehn Jahren erschossenen Admiral Aleksandr Koltschak (1930). (Schlögel 1999, S. 90f.)  Im Frühling 1926 nahm Iljin am Russischen Auslandkongresses in Paris teil, wo die Angehörige der konservativen und monarchistischen Flügel der Emigration dominierten, und hielt seine Rede über "überparteiliches monarchistisches Ideal". Seitdem wurde Iljin als Ideologe der Weißen Bewegung und ihrer ausländischen Militärorganisation ROVS (Russischer Allgemeiner Militärbund) in der ganzem russischen Diaspora bekannt.

Im Jahre 1926-1938 hatte Iljin fast 200 Vorträge in Deutschland, Lettland, der Schweiz, Belgien, der Tschechoslowakei, Jugoslawien und Österreich gehalten. Das war für ihn eine zwar kleine, aber relativ unabhängige Einkommensquelle. Vielleicht waren seine Auftritte vor dem deutschen Auditorium am wichtigsten und massenwirksamsten. Diese Vorträge wurden zunächst von den Haus- und Grundbesitzesvereinen organisiert. Normalerweise waren es örtliche Versammlungen (Hamburg, Kiel, Bremen, Torgau, Nürnberg, Stettin, Erfurt, Magdeburg, Leipzig, Krefeld, Düsseldorf, Koblenz, Köln, Duisburg, Karlsruhe, Halle, Potsdam, Berlin, usw.), manchmal - Landesversammlungen (von Baden in Freiburg, von Ostpreußen in Königsberg, usw.), als auch – ordentliche Verbandstage des Deutschen (Görlitz) und des Österreichischen Zentralverbandes (Innsbruck). Wenigstens 300-400 Zuhörer waren dabei, einmal in Leipzig - 3 000, in Düsseldorf - 4500, in Berlin - 14 000; durchschnittlich - ca. 1000 Zuhörer pro Vortrag (Vosrozhdenie 1928, S. 1). Einige Vorträge wurden als Broschüre veröffentlicht: Die Enteignung in Russland und ihre Bedeutung für die Welt, in: Schriften des Zentralverbandes Deutscher Haus- und Grundbezitzervereine e. V., Berlin 1928, Heft 5, S. 7-18; Die Enteignung in Russland und der Kampf um das Privateigentum, in: Schriften des Haus- und Grundbezitzervereine e. V., Düsseldorf: <Frtitz>, 1929, 24 S.; Kommunismus oder Privateigentum? Eine Problemstellung, in: Schriften des Zentralverbandes Deutscher Haus- und Grundbezitzervereine e. V., Berlin 1929, Heft 2, 62 S. 

Aus einer anderen Reihe der Vorträge, die er vor Auditorien protestantischer Pfarrern gehalten hatte, wurde das Buch "Put' duchovnogo obnovlenija" (Belgrad 1937, 1. Auflage, 248 S.) [Weg der geistigen Erneuerung] gebildet; die deutsche Variante wurde später unter den Titel "Die ewigen Grundlagen des Lebens" (Zürich 1943, 242 S.) publiziert. Vgl. "Iwan Iljin ... sich massiv an den evangelischen und katholischen Protestkundgebungen gegen Religionsverfolgungen in der Sowjetunion beteiligte und große Öffentlichkeitswirksamkeit erzielte". (Mick 1995a, S. 175) Siehe dazu Dokumenten aus dem Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes und umfangreiche Korrespondenz (1930-1938) zwischen Iljin und Oberkonsistorialrat A. W. Schreiber (Evangelisches Zentralarchiv Deutschlands, Bestand 623, Nr. 169).

In den Jahren 1927-1930 war Iljin Redakteur und Herausgeber der Zeitschrift "Russkij Kolokol" [Russische Glocke], die den Zweck hatte, "dem urwüchsigem und großem Russland zu dienen", und die Aufgabe hatte, "tief und allseitig den Geist in der russischen gebildeten Schicht zu erneuern, russisches Selbstbewusstsein zu stärken und bessere Kräfte auszuwählen." (Iljin 1927, S. 2 des Umschlages)  Insgesamt waren 9 Nummern gedrückt, als wegen finanzieller Schwierigkeiten die Herausgabe eingestellt musste.

Nachdem die Nazis die Macht in Deutschland ergriffen hatten, reifte schrittweise ein Konflikt zwischen Iljin und dem Propagandaministerium heran. In den Jahren 1932-33 war RWI dem Preußischen Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung unterstellt, das Anfang 1933 Oberst a.D. Armin von Reyher als neuen, kommissarischen Leiter des RWI ernannte. Reyher hatte im Sommer 1933 den von Iljin verfassten analytischen Text "Die Hungersnot in Sowjetrussland als Folge der kommunistischen Landwirtschaftspolitik" (45 Seiten in Schreibmaschinenschrift) bei diesem Ministerium eingerichtet. (Reyher 1933, fol. 314f.) Noch früher gelang es Iljin, bei der Reichkanzlei und dem Reichsministerium des Innern seine Arbeit "Richtlinien des Komintern zur Bolschewisierung Deutschlands" (120 Seiten in Schreibmaschinenschrift) zu richten. Aber Ende August 1933 wurde RWI aus dem Geschäftsbereich des Preußischen Ministeriums für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung ausgegliedert und vom Ministerium für Volksaufklärung und Propaganda übernommen. Reyher war in Oktober 1933 von Joseph Goebbels abberuft und durch Adolf Ehrt ersetzt. Iljins Freund Alexej Kvartirov erinnerte sich so daran (obwohl  manchmal einige Details und die Ereignisreihenfolge verwechselte): "In dieser Zeit wurde Goebbels zum Minister für Volksaufklärung und Propaganda ernannt und begann den verstärken Kampf gegen die Juden. Zu seinem Berater für osteuropäische Fragen wurde Ehrt berufen, der vor der russischen Revolution in Russland gelebt und fließend Russisch sprach. Der allgemeinen Politik der deutschen Regierung folgend, forderte Ehrt von den Universitätsprofessoren, damit sie sich der anti-jüdischen Propaganda anschließen und in diesem Sinne vor den Studenten auftreten sollten. Ehrt wandte sich auch an Iljin mit dieser Forderung. Iljin verzichtete darauf, dem zu folgen. Mitte der dreißiger Jahre [und zwar, 9.7.1934 - D. T.] wurde Iljin aus dem Institut entlassen. Er setzte aber seine philosophisch-literarische Tätigkeit fort und schrieb als richtiger 'Anti-Kommunist' für verschiedene Zeitungen. Zuerst waren die Deutschen mit seiner Arbeit zufrieden, aber bald bemerkten sie, dass vieles, wogegen Iljin auftrat, auch gegen den Nationalsozialismus in Deutschland gerichtet war. Nun begannen sie seine literarische Tätigkeit zu kritisieren und seine Werke nicht mehr zu publizieren, was sich stark auf seine materielle Lage auswirkte." (Kvartirov 1983, S. 135)

An dieser Stelle muss man das Verhältnis Iljins zur faschistischen Ideologie genauer beschreiben. Als Iljin in den Jahren 1925-26 in Italien war und das Buch "Über den gewaltsamen Widerstand gegen das Böse" schrieb, beobachte er dort die faschistische Bewegung. Er begrüßte sie als Antwort der Menschheit auf die Aufforderung des Internationalismus, auf Gottlosigkeit, Ehrlosigkeit und Habsucht und als natürliche Reaktion auf den Mangel an Willen zur Macht und auf staatliche Unordnung. In Russland, so bemerkte Iljin, war dieses Phänomen als Weiße Bewegung entstanden. Gleichzeitig lag die Gefahr für die Zukunft des Faschismus darin, dass er (überhaupt) keine tiefen, religiösen Grundlagen hatte. Deshalb könnte er in anderen Ländern enge parteipolitische Ziele verfolgen und sich hinter der patriotischen Rhetorik verstecken (vgl. Iljin 1925-1926, 1928, 1933). Später schrieb Iljin, dass der Nazismus mit seinen rassistischen Theorien und dem Kampf gegen die Kirche genau diese Form angenommen hat. (vgl. Iljin 1956a, S. 27f.)

Was beeinflusste den positiven Eindruck Iljins hinsichtlich des Faschismus? Diese Einstellung war anfänglich unter den russischen Emigranten sehr verbreitet, z. B. waren Struve und Berdjaev auch in dieser Ecke. Politisch lag es an der Situation im politischen Feld Deutschlands am Anfang der dreißiger Jahre: je rechter die politische Partei war, desto mehr anti-kommunistische Programmatik hatte sie. In diesem Sinne existierte eine bestimmte Homologie zwischen Stellungnahmen der DNVP (unter der Führung Hugenbergs) oder NSDAP und von Iljin hinsichtlich des Kommunismus und der UdSSR. Als Iljin, der der "Bewegung" zunächst abwartend-positiv gegenüberstand, merkte, in welcher Rihtung Hitlers System steuerte, war es zu spät.

Iljin versuchte ab 1928, deutsche politische und intellektuelle Kreise zu warnen: Kommunismus ist eine tödliche Gefahr. Er publizierte  - nach seinem Ausdruck, "auf dem Gebiet der anti-kommunistischen Aufklärung" - Bücher und Broschüren, [7]  Aufsätze in Sammelbände [8]  und Zeitschriften, [9]  Artikel  in Zeitungen. [10]  Im Frühjahr 1930 wurde er sogar von Otto Hoetzsch im Auftrag des Auswärtigen Amt wegen ausgesprochen sowjetfeindlicher Artikel verwarnt, und es wurde ihm anheimgestellt, künftig entweder auf seine Zugehörigkeit zum Russischen Wissenschaftlichen Institut zu verzichten oder sich beim öffentlichen Hervortreten als Mitglied des Instituts an die Linie der offiziellen deutschen Politik gegenüber der Sowjetunion zu halten. Man hatte zutreffend bemerkt, dass Iljin mit Vorträgen und Publikationen an die Öffentlichkeit trat, die Hoetzsches "Ambitionen von fruchtbaren wissenschaftlichen Kontakten zu akademischen Kreisen in Moskau zuwider liefen." (Voigt 1995, S. 277). Kein Wunder, dass es keinen Platz für den glänzenden Russlandskenner Iljin in der von Hoetzsch regierten "Osteuropa"-Zeitschrift gab (nur 2 kleine Rezensionen über seine Werke wurden in den Jahren 1925-1934 veröffentlicht), obwohl allein in der Zeit zwischen 1925 und 1930 etwa 40 Originalarbeiten sowjetischer Autoren dort publiziert wurden. (Voigt 1978, S. 184) Andererseits hatte Iljin bis zum Jahr 1928 (Voigt 1978, S. 204) die Möglichkeit, im Rahmen der Veranstaltungen der DGSO einige Vorträge zu halten, z. B. am 15.01.1926 "Lev Tolstoj i ego sentimental'nyj nigilism" [Leo Tolstoj und sein sentimentaler Nihilismus]. (Schlögel 1999, S. 282)

Iljin war der Redakteur der "Welt vor dem Abgrund" und verfasste fast eines Viertels der Beiträge. Plan und Bearbeitung des Buches "Entfesselung der Unterwelt" waren angeblich auch sein Werk, außerdem hatte er (unter dem Pseudonym Dr. Julius Schweickert) den zweiten (kleinsten) Teil – "Entstehung des Bolschewismus aus der geistigen Gegenwartskrise" – selbst verfasst. Der Berliner Eckart-Verlag, wo die Mehrheit der Bücher von Iljin damals veröffentlicht wurde, hatte die gut illustrierten Materialien als Sonderdrucke und Dias hergestellt, damit man sie in Vorträgen und Kursen benutzen konnte. Die "Bolschewistische Weltmachtpolitik" wurde von Iljin unter dem Pseudonym Dr. Alfred Normann dargestellt. Das Vorwort wurde von dem berühmten "Anti-Kommunisten", dem Genfer Anwalt und Vorsitzender von "Entente Internationale contre la IIIme Internationale", Theodor Aubert, geschrieben. In seinen siebzehn Kapiteln behandelte es die Ziele der Weltrevolution, die Natur der 3. Internationale, das Programm, die Strategie, den Kampf um die Massen, die Propaganda in der Arbeiterklasse, Streikbewegung, Tätigkeit der kommunistischen Partei unter Kindern, Frauen, Jugendlichen und Bauern; Kolonie, militärische Rebellen, Krieg und bürgerlichen Krieg, Intervention. Das war eigentlich eine Enzyklopädie des sowjetischen und internationalen Kommunismus, die aus authentischen Quellen (Protokollen bzw. Stenogrammen des Parteitages und Konferenzen, Artikeln und Broschüren der kommunistischen Führer usw.) verfasst war. 

Man schenkte den Texten Iljins eine gewisse Beachtung – aus der Fülle der Besprechungen sind allein im "IBZ-Dietrich" mehr als hundert nachgewiesen: 16 über das "Notbuch der russischen Christenkeit", 37 über "Welt vor dem Abgrund", 4 über "Wider die Gottlosigkeit", 8 über Gift", 36 über "Entfesselung der Unterwelt", 6 über "Bolschewistische Weltmachtpolitik". Daneben gab es Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften ("Archiv für Rechts- und Wirtschaftsphilosophie", "Allgemeines statistisches Archiv", "Archiv für Sozialwissenschaften und Sozialpolitik", "Archiv für angewandten Soziologie" usw.), kirchlichen Zeitschriften ("Theologie und Glaube", "Christliche Welt", "Neues Sächsisches Kirchenblatt", "Die innere Mission in evangelische Deutschland", "Evangelische Pädagogik", "Arbeit und Stille" usw.), Verband bzw. Fachzeitschriften ("Arbeitgeber", "Deutsche Wirtschaftszeitung", "Reichs-Landbund", "Soziale Praxis: Centralblatt für Sozialpolitik" usw.). Spektrum der Urteile reichte von Berliner "Germania" und "Kölnische Volkszeitung" (Zentrum nahestehend) und Berliner "Deutsche Allgemeine Zeitung" und "Kölnische Zeitung" (DVP nahestehend) bis zur Berliner "Deutsche2n Tageszeitung" und "Tag", Münchener "Deutschlands Erneuerung" (DNVP nahestehend) und der Münchener "Nationalsozialistischen Monatshefte" und "Weltkampf" (NSDAP). Bei dem ausländischen Schriften sind die "Neue Zürcher Zeitung", "Bund" (Bern), "Reichspost", "Zeitschrift für öffentliches Recht", "Wirtschaftliche Nachrichten" (alle Wien) und "Tijdschrift voor Zendingswesenschap" (Leiden) nachgewiesen.

Anfang 1938 beschlagnahmte die Gestapo Iljins Werke und verbot ihm alle öffentlichen Auftritte. Iljin beschloss, in die Schweiz umzuziehen, aber die Berliner Polizei verbot seine Ausreise. Nur dank glücklicher Umstände bekam Iljin ein zweimonatiges Visum, und im Juli 1938 rettete er sich mit seiner Frau in die Schweiz.

In der Schweiz fand Iljin eine Wohnung in Zollicon, einem Vorort von Zürich. Mit Hilfe des weltberühmten russischen Komponisten Sergej Rachmaninov konnte Iljin eine Kaution (4 000 Sfr) einzahlen und in der Schweiz nach dem Ablauf der Aufenthaltsgenehmigung (September 1938) bleiben. Aber die politische Tätigkeit war für ihn im Prinzip ausgeschlossen; er durfte nur Vorträge mit unpolitischem Inhalt halten, wofür jedes Mal bei der Zürcher eidgenössischen Fremdenpolizei eine besondere Genehmigung beantragt werden musste.

Für Vorträge schrieb Iljin Texte auf Deutsch und hielt sie vor dem schweizerischen Auditorium in den Volkshochschulen, für verschiedene Kulturvereine, für den Zürcher Zirkel für Russische Kultur und Geschichte und andere Kreise. Während der Kriegsjahren (1939-1945) hatte Iljin in den schweizerischen Volksschulen und Volksuniversitäten drei zweistündige Vorlesungen und neun Vorlesungsreihe, in den verschiedenen Kulturvereinen bzw. Kreisen 20 Vorträge, in dem Zürcher Studiumskreis für russische Kultur und Geschichte 26 spezielle Vorträge und zwei Vortragsreihen: "Hauptprobleme der Religionsphilosophie" und "Wesen und Eigenart der Russischen Kultur" gehalten. Die Originale sind im Iljins Nachlass in den USA (Courtesy of Special Collections, Michigan State University Library, East Lansing, Ml 48824-1048) aufbewahrt. Sie waren nur in den Jahren 1996-97 auf Russisch in Moskau veröffentlicht.

Drei Vorträge aus der letzten Reihe, und zwar "Die Seele", "Der Glaube" und "Geschichtlicher Werdegang", bildeten das Buch "Wesen und Eigenart der Russischen Kultur: Drei Betrachtungen" (Zürich 1942, 1. Aufl., 151 S., Zürich 1944, 2. erg. Aufl., 199 S.). Iljin wollte auch das zweiten Buch auf der Basis der drei anderer Vorträge – "Russlands nationale Hauptprobleme", "Geschichte der Staatsform" und "Russlands schöpferische Idee" - vorbereiten, aber tat das nicht (erst im Jahre 1997 wurden die volle Variante von "Wesen und Eigenart..." auf Russisch in Moskau veröffentlicht). Neben anderen Vorträgen Iljins muss man folgende besonders hervorheben: "Ruhe und Freude in der Weltanschauung der Ostorthodoxie" (Zürich, 16.03.1941), "Die russische Seele in ihren Märchen und Legenden" (Zürich, 16.02.1942), "Die russische Auffassung der Kunst und der Kunstvollkommenheit" (Zürich, 02.03.1942), "Die russische Poesie" (Zürich, 31.03.1942), "Vom Ewig-Weiblichen und Ewig-Männlichen in der russischen Seele" (Zollicon, 15.11.1943), "Die Geistesfreiheit im Russland. Die Simplen von Natur und die Einfältigen in Christo" (Zürich, November 1943), "Die alte Russische Bau- und Fresken-Kunst" (Zürich, 14.02.1944), "Kiew, die älteste Hauptstadt Russlands" (Zollicon, Mai 1944). Auch führte Iljin in der Schweiz die Vortragsreihe "Die moderne russische Kunstliteratur" fort, mit denen er in den Jahren 1920-1930 in Europa schon hervorgetreten war: "Dostojewskij als Mensch und Charakter" (Zürich, November 1942), "Dostojewskij als Publizist" (Zürich, November 1942), "Dostojewskij als Künstler" (Zollicon, März 1943), "Gogol, der größte russische Satiriker, Romantiker und Lebensphilosoph" (Zürich, 13.03.1944) usw. Dazu gehört auch Iljins Buch "Osnovy chudozhestva. O soveršennom v iskusstve", Riga 1937, 174 S. [Grundlagen des künstlerischen Schaffens. Vom Vollendeten in der Kunst]

Die schweizerische Periode war bei Iljin mit gespannter Arbeit an der Bilanzierung der wissenschaftlichen Ergebnisse ausgefüllt. Es wurde dank eines Glücksfalls ermöglicht. Nach einem Vortrag lernte Iljin die schweizerische Mäzenin, Charlotte Bareiss, kennen, die ihm anbot, eine monatliche Beihilfe (500 Sfr) zu zahlen und die Herausgabe seiner Manuskripte in deutscher Sprache zu finanzieren, weil sie die Bedeutung der Werke Iljins und auch die Tragödie Russlands verstand. Hier sind drei Bände zu nennen, die sich mit einem einheitlichen Inhalt und Vorhaben verbinden. Darin versuchte Iljin, ausgehend vom Einfachen zum Komplexen, Fragen zu beantworten, die das Leben an jeden Mensch stellt. Das erste wurde schon in Deutschland veröffentlicht: "Ich schaue ins Leben. Ein Buch der Besinnung", Berlin 1938, 1. Aufl., 199 S., Berlin 1939, 2. Aufl., 199 S., die beiden nächsten - in der Schweiz: "Das verschollene Herz. Ein Buch stiller Betrachtungen", Bern 1943, 173 S. und "Blick in die Ferne. Ein Buch der Einsichten und der Hoffnungen", Zürich 1945, 320 S. Iljin träumte, sie auf Russisch zu bearbeiten, aber nur das zweite – "Pojušchee serdze. Kniga tichich sozerzanij" [Das singende Herz. Ein Buch stiller Betrachtungen] - bereitete er zum Druck vor (Veröffentlichung: München 1958, 154 S.). Auch halten die Forscher das zweibändige Buch "Aksiomy religiosnogo opyta", Paris 1953, 310 S. und 309 S. [Die Axiomen der religiösen Erfahrung], woran Iljin dreiunddreißig Jahren arbeitete, für sehr bedeutend.

Trotz des Verbots der politischen Betätigung hielt sein Kampfgeist und sein Verständnis der Pflichten eines Philosophen Iljin nicht davon ab, auf streng konspirative Arbeit zu verzichten. Dazu gehören nicht nur Kontakte mit dem Vertreter von General Vlasov, schweizerischen Journalisten Georg Brühschweiler (sein Vorschlag, der "Regierung" Vlasov beizutreten, lehnte Iljin ab, weil er mit Nazis sogar indirekt nicht zusammenarbeiten wollte) oder die Hilfe für die Flüchtlinge, die nach dem 2. Weltkrieg vor der sowjetischen Expatriierungsbehörde geflohen waren. Es handelte auch um ganz vertrauliche Publikationen auf Deutsch in der schweizerischen provinziellen Presse (unter den Decknamen "Peter Just", "P. J.", "K. P.", "R. K.", "Walter Tannen", "Hans Grau" oder Anonymus)  - im Auftrag der Nachrichtenagentur "Schweizerische Mittelpresse" unter Leitung Samuel Haas (seit 1944 – Schweizerische Politische Korrespondenz), und auf Russisch, u. a. die Artikelreihe "O grjadušchej Rossii" (Genf 1940-41; einundachtzig Themen waren vorgesehen, aber nur 9 Sonderdrucke, jeweils 4-10 Seiten, tatsächlich publiziert) [Über das künftige Russland] und die Artikelreihe "Nashi Zadatschi" (1948-1954) [Unsere Aufgaben]. Die letzte Reihe wurde unter der offiziellen Herausgabe von ROVS (Pariser Hauptquartier) mit dem Walzenvervielfältigungsapparat gedruckt und zwischen den ROVS-Mitgliedern ("nur für den Gesinnungsgenossen") per Post verbreitet. Insgesamt hatte Iljin 215 Artikeln geschrieben, die nach seinem Tod in zwei Bände (Naši Zadatschi, Paris 1956, 346 S. und 337 S.) erschien sind.

Die "Nashi Zadatschi"-Artikel kann man etwa in drei große Teile gliedern:

  1. Zaristisches Russland und die Gründe für die "Katastrophe": der Revolution und des Sozialismus,
  2. Das Wesen der Revolution und des Bolschewismus,
  3. Der Weg zum Wiedergeburt Russlands und die Art und Weise seines staatlichen Wiederaufbaus.
Iljin schrieb oft über das vorrevolutionäre Russland, über die besondere Bereiche seines Aufbaus und seines Lebens (z. B.: "Rodina i my", Belgrad 1926, 16 S. [Die Heimat und wir], "O Rossii. Tri retschi", Sofia 1934, 32 S. [Über Russland. Drei Reden], "Tvortscheskaja ideja naschego buduzschego", Berlin-Narva 1937, 31 S. [Schöpferische Idee unserer Zukunft], "Prorotscheskoe prisvanie Puschkina", Riga 1937, 43 S. [Die prophetische Berufung Puschkins], "Osnovy bor'by sa nazional'nuju Rossiju", Berlin-Narva 1938, 66 S. [Grundlagen des Kampfes für ein nationales Russland], "o zerkvi v SSSR", unter Pseudonim "S. P.", Paris 1947, 15 S. [über die Kirche in der UdSSR], "Sowetskij Sojus ne Rossija", San-Paulo 1949, 30 S. [Die Sowjetunion ist nicht Russland]). Er kritisierte zurecht seine Mängel, aber erinnerte immer auch an seine Hochleistungen. Russland befreite sich im Lauf seines Werdegangs allmählich von der träumerischen Gärung und brauchte eine friedliche Entwicklung, keine blutige Revolution. Aber geschah, warum? Iljin sah die folgende Gründe: Die russische Intelligenz verstand das eigene Volk und sein monarchistisches Rechtsbewusstsein nicht, sie konnte es nicht richtig führen und hat sich vom eigenen Zar abgewandt. Die Volksmassen waren unwissend, kindlich leichtgläubig und eigentümlich geizig. Bei der russischen Orthodoxie der letzten zwei Jahrhunderte mangelte es an willensstarken Elementen. Der russische nationale Charakter und das russische nationale Rechtsbewusstsein waren noch unreif. Gefährliche Ideen und Programme wurden im Westen entwickelt, und deshalb konnten die westliche Länder selbst - in Gegensatz zu Russland - willensstarken, sozialen und organisierten Widerstand leisten. Im russischen "Staatsorganismus" befanden sich keine nötige Anti-toxine gegen importierte "Mikroben".

Das alte Russland wird nie wieder sein, aber ein staatlich gesundes, erneuertes Russland muss früher oder später wieder entstehen. Das wird vom neuen russischen Menschen geschaffen werden, der Versuchungen des Bolschewismus und Verlockungen der Vergangenheit überwunden hat, und zwar Schwäche und Labilität des geistigen Willens, nicht gefestigtes Rechtsbewusstsein, die Überfüllung des politischen Lebens mit Hass und Bestrebungen zu Anarchie.

Meiner Meinung nach war Iljin der erste russischen Philosoph (neben Georgij Fedotov), der in jener Zeit ganz konkret die Situation vorstelle, die nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes in Russland entstehen könnte. Er meinte, dass ein Chaos sehr wahrscheinlich ist, und die erste post-kommunistische Regierung gegen die nationalen Interessen Russlands arbeiten könnte, wodurch Elend und Leid der Bevölkerung nur vergrößert würden. Iljin schlug eine einheitliche und mächtige Staatsform vor - diktaturhaft nach dem Umfang der Kompetenzen und national-liberal in Grundsatz, um das Land vor wirtschaftlicher Katastrophe und Bürgerkrieg zu retten. Er forderte politische Beschränkungen für den KPdSU-Vorstand, KGB-Funktionäre und Kriminelle (hier benutzte Iljin die Entnazifizierungspraktik im Westdeutschland). Außerdem erarbeitete er eine eigene Variante der zukünftigen russischen Verfassung und betonte, Russland sei in Grunde genommen kein Föderationsstaat.

Häufige Erkrankungen und schließlich der Tod (21.12.1954) unterbrachen Iljins Schaffen. In seinem Grabstein auf dem Friedhof Zollicons ist die Inschrift gemeißelt:

"Alles empfunden
So viel gelitten
In Liebe geschaut
Manches verschuldet
Und wenig verstanden
Danke Dir, ewige Güte!"

Natalija Vokatsch und Charlotte Bareiss hatten alles unternommen, um seine Werke zu veröffentlichen. In den Jahren 1954-1962 wurden u. a. "O sušchnosti pravososnanija", München 1956, 223 S. [Vom Wesen des Rechtsbewusstseins], "Put' k otschevidnosti", München 1957, 155 S. [Der Weg zur Evidenz], "O t'me i prosvetlenii. Kniga chudozhestvennoi kritiki: Bunin-Schmelev-Remisov", München 1957, 196 S. [Von Dunkelheit und Erhellung. Ein Buch der künstlerischen Kritik: Bunin-Schmelev-Remisov], 2. erg. Auflage von "Put' duchovnogo obnovlenija", München 1962, 296 S. [Weg der geistigen Erneuerung] publiziert.

Nach dem Tod von N. Vokatsch (1963) und C. Bareiss (nach 1965) übernahm Iljins Schüler und Verehrer Nikolaj Poltorazkij ihre Aufgabe. Er bereitete Iljins Werk über Monarchie zur Publikation vor, an der dieser 46 Jahre lang gearbeitet hatte. Im Jahre 1909 fing Iljin an, das Thema "Macht und Staatsaufbau" zu überdenken. In den 1920er Jahren plante er eine Monographie "Über Monarchie" und sammelte Literatur dazu. In den Jahren 1926-1930 hielt er eine Reihe von Vorlesungen bzw. Reden zu diesem Thema. Anfang 1950 beendete Iljin das Vorwort und sieben Kapitel aus dem Buch, brachte aber die Arbeit nicht zum Abschluss. Poltorazkij ergänzte Iljins Text mit den entsprechenden Artikeln und Vorlesungstexten und veröffentlichte sie zusammen in der Zeitschrift "Russkoe vosrozhdenie" [Russische Wiedergeburt] (New York-Moskau-Paris 1978, Hefte 1-4) unter den Titeln "O monarchii i respublike" [Über Monarchie und Republik]. In Jahre darauf wurde es als Buch (New York 1979, 329 S.) publiziert.

Heutzutage der Name von Iwan Iljin ist  in ganz Russland bekannt. Noch bis zum Jahre 1989 war das ganz anders. (Überblick: Offermans 1979, S. 248f.) Die letzte Auflage der "Großen Sowjetenzyklopädie", die unter dem kommunistischen Regime herausgegeben widmete, wurde ihm nur einige Zeilen gewidmet, u. a. "Religiöser Philosoph, Vertreter des Neohegelianismus, 1922 – war verbannt aus der Sowjetunion wegen revolutionsfeindlicher Tätigkeit" und erwähnte vier seine Werke. (Popov 1972ff., S. 135)

Daraus wird nicht deutlich, dass Iljin einer der größten russischen Denker und ein hervorragender Kritiker der kommunistischen Doktrin, Verfasser von mehr als fünfzig Bücher bzw. Broschüren und Hunderten von Aufsätzen und Artikel in russischer, deutscher und anderen europäischen Sprachen war.

Seine ersten durch "Glasnost" ermöglichen Veröffentlichungen, die zwischen Ende 1988 und Anfang 1989 entstanden, hatten einen großen Effekt. Obwohl die Werke von Nikolaj Berdjaev und Semen Frank den sowjetischen Lesern schon bekannt waren, hatten sie bei Iljin etwas Neues gefunden. Es sah so aus, als ob unser Zeitgenosse diese Texte geschrieben hatte. Zum Beispiel war die Behandlung der Probleme der UdSSR/Russlands - trotz ihrer Beschreibung 1948-1954 in der Schweiz - fast richtig. Brillante Analysen und Prognosen von Iljin ließen einige der russischen Wissenschaftler auf den Gedanken kommen, dass es nötig sei, die methodologischen Grundlagen Iljins Analysen und seinen Lebenslauf zu erforschen. [11]

Nach dem Tod von Poltorazkij (1990) organisierte Dr. Yurij Lisica (Moskau) die weitere Veröffentlichung der Werke Iljins. In den Jahren 1993-99 hat der Moskauer Verlag "Russkaja kniga" die Gesammelten Werke Iljins in zehn Bänden (zwölf Bücher) herausgegeben. Die Herausgabe zusätzlicher dreißig Bände ist geplant, und elf davon sind schon erschienen. Im September 2000 war Internet-Projekt ILJIN.RU unter Koordiation von Vladimir Isakov und Daniel Tsygankov im Gang gesetzt.
 
 

Anmerkungen

[1] Die Begriffe von Recht und Kraft, in: Archiv für systematische Philosophie, Berlin 1912, Neue Folge der Philosophischen Monatschrifte, XVIII. Band, Heft 1, S. 63-88; Heft 2, S. 125-144. Bei der deutschen Bearbeitung hat Dr. Samuel Lourie (Universität Heidelberg) Iljin geholfen.

[2] 1. Ideja litschnosti v utschenii Schtirnera: Opyt po istorii individualisma, in: Voprosy filosofii i psichologii, Moskau 1911, Heft 106 (2), S. 55-93. [Die Idee der Persönlichkeit in der Lehre Stirners: Studie zur Geschichte des Individualismus]
2. Krisis idei subjekta v naukoutschenii Fichte Starschego: Opyt sistematitscheskogo analisa, in: Voprosy filosofii i psichologii, Moskau 1912, Heft 111 (2), S. 1-39; Heft 112 (3), S. 290-344. [Die Krise der Idee des Subjekts in der Wissenschaftslehre von <J. G.> Fichte: Studie einer systematischen Analyse]
3. Schleiermacher i ego "Retschi o religii", in: Rysskaja mysl', Moskau 1912, Band 33, Heft 2, S. 41-46. [Schleiermacher und seine "Reden über die Religion"]
4. O lybesnosti. Sozial'no-psichologitscheskij opyt, in: Rysskaja mysl', Moskau 1912, Band 33, Heft 5, S. 1-36. [Über Liebenswürdigkeit: Eine sozial-psychologische Studie]
5. O vosrozhdenii gegelianstva, in: Rysskaja mysl', Moskau 1912, Band 33, Heft 6, S. 35-41. [Von der Wiederentstehung des Hegelianismus]
6. Filosofija Fichte kak religija sovesti, in: Voprosy filosofii i psichologii, Moskau 1914, Heft 122 (2), S. 165-185. [Die Philosophie Fichtes als Gewissenreligion]

[3] 1. Utschenie Gegelja o sušchnosti spekuljativnoj mysli, in: Logos, Moskau 1914, Band I, Heft 2, S. 250-306. [Die Lehre Hegels vom Wesen des spekulativen Denkens]
2. Utschenie Gegelja o real'nosti i vseobšchnosti mysli, in: Voprosy filosofii i psichologii, Moskau 1914, Heft 123 (3), S. 413-476. [Die Lehre Hegels von der Realität und Allgemeinheit des Denkens]
3. Problema opravdanija mira v filosofii Gegelja, in: Voprosy filosofii i psichologii, Moskau 1916, Hefte 132-133 (2-3), S. 280-355. [Das Problem der Weltrechtfertigung in der Philosophie Hegels]
4. Logika Gegelja i ee religiosnyj smysl, in: Voprosy filosofii i psichologii, Moskau 1916, Heft 135 (5), S. 513-545.[Die Logik Hegels und ihr religiöser Sinn]
5. Utschenie Gegelja o svobode voli, in: Voprosy filosofii i psichologii, Moskau 1917, Heft 137-138 (2-3), S. 165-224. [Die Lehre Hegels von der Willensfreiheit]
6. Utschenie Gegelja o morali i nravstvennosti, in: Voprosy filosofii i psichologii, Moskau 1917, Heft 139-140 (4-5), S. 151-227. [Die Lehre Hegels von der Moral und Sittlichkeit]

[4] z. B. Partijnaja programma i maksimalism, Moskau 1917, 1. Aufl., 8 S., Odessa 1917, 2. Aufl., 9 S. [Das Parteiprogramm und der Maximalismus], Potschemu "ne nado prodolzhat' vojnu"?, Moskau 1917, 23 S. [Warum "soll man den Krieg nicht fortsetzen"?], Porjadok ili besporjadok?, Moskau 1917, 21 S. [Ordnung oder Unordnung?], O sroke sozyva Utschreditel‘ogo Sobranija, Moskau 1917, 8 S. [Von der Frist der Einberufung der Verfassunggebenden Versammlung].

[5] Öffentliche Vorträge, der Aufsatz Osnovnoe nravstvennoe protivoretschie voiny, in: Voprosy filosofii i psichologii, Moskau 1914, Heft 125 (5), S. 797-826. [Der grundlegende sittliche Widerspruch des Krieges] und die kleine Schrift Duchovnyj smysl voiny, Moskau 1915, 48 S. [Der geistige Sinn des Krieges]

[6] Aus in dieser Akademie gehaltenen Vorträge "O vozrozhdenii filosofskogo opyta" [Über die Wiedergeburt der philosophischen Erfahrung], "Filosofija religiosnogo opyta" [Philosophie der religiösen Erfahrung] usw. bereitete Iljin das Broschüre "Religiosnyj smysl filosofii", Paris 1925, 115 S. [Der religiöse Sinn der Philosophie] vor.

[7] 1. Wider die Gottlosigkeit, hrsg. in: Die Notreihe. Fortlaufende Abhandlungen über Wesen und Wirken des Bolschewismus, Berlin 1931, Heft 3, 39 S. In den Jahren 1931-34 gab es fünf Auflagen. In der Schweiz wurde die französische Übersetzung veröffentlicht: La Lutte du pouvoir soviétique contre la religion, Genf 1931, 46 S.

2. Gift. Geist und Wesen des Bolschewismus, hrsg. in: Die Notreihe. Fortlaufende Abhandlungen über Wesen und Wirken des Bolschewismus, Berlin 1932, Heft 9, 45 S. In Jahre 1932 gab es vier Auflagen, in den nächsten Jahr wurde die schwedische Übersetzung publiziert: Bolsjevismens anda och väsen, Övers. av G. Nordstrand. Stockholm 1933, 71 S. Zuerst erschien es doch in russischer Sprache: Jad bol'schewisma, Genf 1931, 48 S.

3. Entfesselung der Unterwelt. Ein Querschnitt durch die Bolschewisierung Deutschlands, von Dr. Adolf Ehrt und Dr. Julius Schweickert, Berlin-Leipzig, 1932, 320 S.; 2. überarb. Aufl., 1933, 326 S.

4. Bolschewistische Weltmachtpolitik. Die Pläne der 3. Internationale zur Revolutionierung der Welt, Bern 1935, 287 S.

5. Was hat das Martyrium der Kirche in Sowjet-Russland den Kirchen der anderen Welt zu sagen?, Lemgo 1936, 28 S.

6. Der Angriff auf die Ostkirche, Lemgo 1937, 16 S.

7. Christentum und Bolschewismus, Lemgo 1937, 32 S.

8. Das Martyrium der Kirche in Russland, Lemgo 1937, 11 S.

[8] 1. Rechtsordnung und Rechtsbewusstsein im gegenwärtigen Russland, in: Schriftenreihe "Auslandsstudien", Band 2: Russland hrsg. von Arbeitsausschuß zur Förderung des Auslands-Studium an der Albertus-Universität zu Königsberg i. Pr., 1926, S. 75-108.

2. Die Zermürbung des Familienlebens im Sowjetstaat, in: Das Notbuch des russischen Christenheit, Berlin 1930, S. 167-191. In diesem Jahr gab es noch zweite, erweiterte Auflage.

3. Einleitung (8-11); Die Ziele und die Hoffnungen (15-34); Arbeitsmethoden (35-53); Das System des Terrors (99-118); Kommunismus als Beamtenherrschaft (119-142); Schicksal der russischen Bauern (183-218); Lage der Arbeiter (371-400); Nachwort (567-568), in: Welt vor dem Abgrund. Politik, Wirtschaft und Kultur im kommunistischen Staate, Berlin 1931, 576 S. 

[9] 1. Bolschewismus und der Krise des modernen Rechtsbewusstseins, in: Archiv für Rechts- und Wirtschaftsphilosophie, Band XIX, 1925/26, S. 26-44.

2. Das neue nationale Russland, in: Der Nahe Osten, Berlin, 1. Jg., 15.03.1928, Heft 6, 69-72.

3. Der Kommunismus und die Jugend, in: Jugend und Reich: Jahrbuch des Bundes Jungdeutschland und des Jungmädchendienstes, Berlin 1931, S. 30-47.

4. Kulturbolschewismus, in: Das evangelische Deutschland: Kirchliche Rundschau, Berlin-Steglitz, 9. Jg., 6.3.1932, N 10, S. 75-76.

5. Krise des Sozialismus.I (Heft 1, S. 20-27), Krise des Sozialismus.II (Heft 2, S. 65-71), Krise des Sozialismus.III (Heft 3, S. 141-147), in: Deutschlands Erneuerung, München, Jg. 17, 1933.

6. Neuer Kampf und Neues Werk, in: Liga Heft: Organ der Liga zur Abwehr des Bolschewismus e.V., Berlin: Liga-Verlag 1933, 1. April, Sonder-Nr., S. 14-15.

7. Erwartung und Läuterung. Zur russischen Emigration, in: Eckart Blätter für evangelische Geisteskultur, Berlin 1933, 9. Jg., Heft 7/8 (Juli/August). S. 355-358.

8. Ingesamt gab es 19 Publikationen in den Jahren 1935-1938 in Liebet einander!: Monatsblatt der Russischen Bruderhilfe, z. B. Was haben wir unserer Jugend zu geben?, Lemgo 1935, 5. Jg., Nr. 9 (September), S. 138-142.

[10] 1. Das kommende Russland: Zusammenarbeit mit Deutschland - Der große Klarungsprozess, in: Münchner Neueste Nachrichten, 07.12.26.

2. in "Tag" (Berlin): Wie die 3. Internationale arbeitet, 24.04.28; Der Mittelstand, 24.03.29; Sozialisierung, 28.03.29; Privateigentum, 09.04.29; Enteignung, 16.04.29; Kraftersparnis, 27.04.29; Die Befreiung, 07.05.29; Sozial oder sozialistisch, 14.05.29; Stalin im Angriff, 07.02.30; Die Kommunisten und die Krise der Demokraten, 02.03.30; Kommunismus gegen Religion, 26.04.30; Die Entehrung, 24.05.30; Der Kampf um die Familie, 05.08.30; Der geknechtete Arbeiterstand, 23.08.30; Der enteignete Bauer, 27.08.30; Der beglückte Mieter, 30.10.30; Was ist Kulturbolschewismus, 26.06.31; Die Verbreitung der Seuche, 21.07.31; Die Ursache des Übels, 16.09.31; Bolschewismus als Psychose, 17.01.32; Politik der Leidenschaft, 29.12.32. Aufgrund der sieben Artikel aus dem Jahr 1929 war ein "Tag"-Sonderdruck herausgegeben: "Der Mittelstand und seine Aufgaben", Berlin 1929, 11 S.

3. Weltkrise der Eigentumsbewusstsein, in: Deutsche Bergwerks-Zeitung (Düsseldorf), 14.08.28.

4. Die Leiden des russischen Bauern: Vortrag des ehemaligen russischen Professors Dr. Iljin auf der Vertreterversammlung des Brandenburgischen Jung-Landbundes am 22. Januar 1930, in: Brandenburgische Landbund, Berlin 1930, 1. Februar-Nr. (Nr. 6).

5. Die Zermürbung der Familie im Sowjetstaat, in: Der Reichsbote, 11.04.30; Darmstädter Tageblatt, 23.4.30.

6. Wie lebt der Bauer in der Sowjetunion?, in: Brandenburgische Landbund: Berlin 1932, 4. März-Nr. (Nr. 12).

7. Das wahre Bild des Sowjetstaates, in: Berliner Börsenzeitung, 6.3.32.

8. Und wie wohnt der Sowjetbürger?, in: Berliner Tageblatt, 15.06.35.

9. Insgesamt gab es 46 Publikationen in den Jahren 1935-1937 unter den Pseudonym "Karl von Brabisius" in "Berliner Tageblatt", z. B. Über die Gottlosigkeit, 07.02.36.

[11] Soweit ich beurteilen kann, sind die in deutscher und englischer Sprache über Iljin existierenden Informationen entweder zu kurz (z. B. Utechin 1966, S. 255-256; Dahm 1979, S. 485-489) oder nicht korrekt (z. B., Laqueur 1966, S. 212; Williams 1972, S. 377; Voigt 1978, S. 160, 243). Manchmal fehlt sein Name erstaunlicherweise bei Beschreibung von Ereignissen, deren aktiver Teilnehmer Iljin war (z. B. Mehnert 1981; Camphausen 1989; Camphausen 1990; Raeff 1990; Voigt 1994; Mick 1995b; Nolte 1997; Golczewski 1998), oder seine Rolle wird nicht ausführlich genug beachtet (z. B. Volkmann 1966, S. 130f.; Liszkowski 1988, S. 508; Mierau 1988, S. 261; Dodenhoeft 1993, S. 89f.; Voigt 1995, S. 274f.; Mick 1995a, S. 175; Schlögel 1998, S. 93). Im "Chronik russischen Lebens in Deutschland 1918-1941" ist Iljin oft erwähnt, aber es hat mehr chronologische als analytische Ziele. (Schlögel 1999) 

Das Buch des schweizerischer Pfarrers Wolfgang Offermans (Offermans 1979) und die Aufsätze des amerikanischen Hegel-Kenners Philip T. Grier (Grier 1994a, 1994b) sind vielleicht die Ausnahmen, aber es handelt hauptsächlich von der philosophischen Werke Iljins. 

Aus den jüngsten Publikationen sind zu beachten: eine Artikel "Von Moskau nach Zollicon: Der russische Philosoph Iwan Iljin im Schweizer Exil" (Felix Ingold, Neue Zürcher Zeitung, 14.11.2000) und ein biographische Beitrag von Martin Tamcke (Biographisch-Bibliographische Kirchenlexikon, letzte Änderungen - 09.11.2001).
 

Literaturverzeichnis

Alekseev, Nikolaj: V burnye gody, in: Novyj Zhurnal, New York 1958, Heft 54. [Während stürmischer Jahre]

Baum, Karl: Leon Petrazycki und seine Schüler, Berlin 1967.

Boss, Otto: Die Lehre der Eurasie, Wiesbaden 1961.

Camphausen, Gabriele: Die wissenschaftliche historische Russlandforschung 1892 - 1933, in: Forschungen zur osteuropäischen Geschichte, Band 42, Berlin 1989, 7-108.

Camphausen, Gabriele: Wissenschaftliche historische Russlandforschung im Dritten Reich 1933 - 1945, Frankfurt a. M. [u.a.] 1990.

Dahm, Helmut: Grundzüge russischen Denkens: Persönlichkeiten und Zeugnisse des 19. und 20. Jahrhunderts, München 1979.

Dodenhoeft, Bettina: "Lasst mich nach Russland heim": russische Emigranten in Deutschland von 1918 bis 1945, Frankfurt am Main [u.a.] 1993.

Gerzyk, Evgenija: Vospominanija, Paris 1973. [Erinnerungen]

Golczewski, Frank u. a.: Russischer Nationalismus: die russische Idee im 19. und 20. Jahrhundert; Darstellung und Texte, Göttingen 1998.

Gor’kij, Maksim: Gor’kij i sovetskie pisateli. Neizdannaja perepiska, in: Literaturnoe nasledstvo, Bd. 70, Moskau 1963. [Gor’kij und sowjetische Schriftsteller. Unveröffentlichter Briefaustausch]

Grier, Philip T.: The Speculative Concrete: I. A. Il'in's Interpretation of Hegel, in: Hegel and Hermeneutics / ed. Shaun Gallagher, New-York 1994a.

Grier, Philip T.: The complex legacy of Ivan Il'in, in: Russian thougut after marxism: The re-discovery of Russia's intellectual roots / ed. James P. Scanlan, Ohio State University Press 1994b.

Gul', Roman: Ja unes Rossiju. Tom 1: Rossija v Germanii, New York 1984. [Ich trug Russland mit mir fort. Bd. 1: Russland in Deutschland]

IBZ-Dietrich (Internationale Bibliographie der Zeitschriftliteratur mit Einschluss von Sammelwerken und Zeitungen), Abt. A und C, New York [u .a.] 1960 ff.

Iljin, Iwan: Nazional-sozialism.I. Novyj duch, in: Vozrozhdenie, Paris 1933, N 2906, 17.05. [Nazionalsozialismus. I. Neuer Geist]

Iljin, Iwan: O russkom faschisme, in: Russkij Kolokol, Berlin 1928, Heft 3, S. 54-64. [Über russischen Faschismus]

Iljin, Iwan: Pamjati P. I. Novgorodzeva, in: Russkaja mysl', Prag 1923/24, Heft IX-XII. [Zum Andenken an P. I. Novgorodzev]

Iljin, Iwan: Pis'ma o faschisme (unter Pseudonym "Iwer"), in: Vozrozhdenie, Paris 1925-1926, 1925: N 130, 10.10.; N 194, 13.12.; N 201; 20.12.; 1926: N 222, 10.01.; N 229, 17.1.; N 276, 05.03.; N 279, 08.03.; N 287, 16.03.; N 375, 12.07. [Briefe über Faschismus]

Iljin, Iwan: Pis'mo Lubovi Gurevitsch ot 13.08.1911, in: RGALI, Fond 131. Verz. 1. Akta 131. [Brief an L. Gurevitsch].

Iljin, Iwan: Russkij kolokol (Unterschrift - "Impressum"), in: Russkij kolokol, Berlin 1927, Heft 1. [Russische Glocke]

Iljin, Iwan: Strategitscheskie oschibki Hitlera, in: Naši Zadatschi, Band I, Paris 1956a. [Strategische Fehler von Hitler]

Iljin, Iwan: Uschedschim Pobediteljam (unter Pseudonym "I. L."), in: Russkie Vedomosti, Moskau 1917, N 249, 14/27.11. [Verstorbenen Sieger der weißen Bewegung, wortlaut: "An Ausgehende Sieger"]

Iljin, Iwan: Tschto nam delat'?, in: Naschi Zadatschi, Band II, Paris 1956b. [Was sollen wir tun?]

Kol‘zov, Michail: Omolozhennoe evangelie, in: Prawda, Moskau 1925, 19.06. [Ein verjüngtes Evangelium]

Kvartirov, Alexej: Iz vospominanij ob I. A. Iljine, in: Russkoe Vosrozhdenie, New York-Moskau-Paris 1983, Heft 23. [Aus Erinnerungen an I. A. Iljin]

Laqueur, Walter: Deutschland und Russland, Berlin 1966.

Liszkowski, Uwe: Osteuropaforschung und Politik: ein Beitrag zum historisch-politischen Denken und Wirken von Otto Hoetzsch, Bd. 2, Berlin 1988.

Mehnert, Klaus: Ein Deutscher in der Welt: Erinnerungen 1906-1980, Stuttgart 1981.

Mick, Christoph: Grauzonen der russischen Emigration, in: Russische Emigration in Deutschland 1918 bis 1941: Leben im europäischen Bürgerkrieg, hrsg. von K. Schlögel, Berlin 1995a.

Mick, Christoph: Sowjetische Propaganda, Fünfjahrplan und deutsche Russlandpolitik 1928-1932, Stuttgart 1995b.

Mierau, Fritz (Hrsg.): Russen in Berlin: 1918-1933. Eine kulturelle Begegnung, Weinheim [u.a.] 1988.

Müller, Wolfgang: Russlandberichterstattung und Rapallopolitik (Deutsch-sowjetische Beziehungen im Spiegel der deutschen Presse), Saarbrücken 1983.

Neutomimyj borez (Leitartikel ohne Unterschrift): in: Vosrozhdenie, Paris 1928, N 1263, 16.11. [Unermüdlicher Kämpfer]

Nolte, Ernst: Der europäische Bürgerkrieg 1917-1945: Nationalsozialismus und Bolschewismus, 5. Aufl., München 1997.

Novgorodzev, Pavel: O zadatschach sovremennoi filosofii prava, St. Petersburg 1902. [Über Aufgaben der gegenwärtigen Rechtsphilosophie]

Novgorodzev, Pavel: Pis‘mo v moskovskij juriditscheskij fakul'tet ot 07.06.1906, in: RGIA, Fond 733 "Abteilung der Volksbildung des Ministeriums der Volksbildung vom russischen Zarenreich", Verz. 153, Akta 224 (Kopie, handlicher Text). [Brief an Moskauer Fakultät für Rechtswissenschaft].

Novgorodzev, Pavel: Instrukzija I. A. Iljinu ot 22.10.1909, in: RGIA, Fond 733, Verz. 153, Akta 376 (Original, handlicher Text). [Anweisung für Iwan Iljin] 

Offermans, Wolfgang: Mensch, werde wesentlich! Das Lebenswerk des russischen religiösen Denkers Ivan Iljin für Erneuerung der geistigen Grundlagen der Menschheit, Erlangen 1979.

Pipes, Richard: Struve, Cambridge (Massachusetts) 1970.

Poltorazkij, Nikolaj: I. A. Iljin i polemika vokrug ego idei o soprotivlenii slu siloj, in: Iljin, Iwan, O soprotivlenii slu siloj, 2. Aufl., London (Kanada) 1975. [I. A. Iljin und die Polemik um seine Idee über den gewaltsamen Widerstand gegen das Böse]

Popov, Juri: Iljin Iwan Aleksandrovitsch, in: Bolschaja sovetskaja enziklopedija / hrsg. von A. M. Prochorov, 3. Aufl., Moskau 1972ff., Bd. 10.

Raeff, Marc: Russia abroad: a cultural history of the Russian emigration, 1919-1939, New York [u. a.] 1990.

von Reyher, Armin: Brief an Prof. Vahlen vom 05.08.1933, in: GStA PK, I HA, Rep. 76Vc "Preußischen Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung", Sekt. 2, Tit. XXIII, Lit. A, Nr. 134. 

Schlögel, Karl: Berlin - Ostbahnhof Europas: Russen und Deutsche in ihrem Jahrhundert, Berlin 1998.

Schlögel, Karl u. a. (Hrsg.): Chronik russischen Lebens in Deutschland 1918-1941, Berlin 1999.

Struve, Petr: Muzhestvennaja retsch' russkogo myslitelja, in: Vosrozhdenie, Paris 1926, N 572, 26.12. [Mutige Rede des russischen Denkers]

Trubezkoj, Eugenij: Boris Nikolaevitsch Tschitscherin kak pobornik pravdy v prave, in: Vestnik prava, St. Petersburg 1904, Heft 3. [Boris Nikolaevitsch Tschitscherin als ein Verfechter der Wahrheit im Recht] 

Utechin, Sergej: Geschichte der politischen Ideen in Russland, Stuttgart [u.a.] 1966.

Tschizhevski, Dimitrij (Hrsg.): Hegel bei den Slaven, 2. erweitere Aufl., Darmstadt 1961. 

Voigt, Gerd: Otto Hoetzsch 1876-1946: Wissenschaft und Politik im Leben eines deutschen Historikers, Berlin 1978. 

Voigt, Gerd: Russland in der deutschen Geschichtsschreibung: 1843-1945, Berlin 1994. 

Voigt, Gerd: Otto Hoetzsch, Karl Stählin und die Gründung des Russischen Wissenschaftlichen Instituts, in: Russische Emigration in Deutschland 1918 bis 1941. Leben im europäischen Bürgerkrieg, hrsg. von K. Schlögel, Berlin 1995. 

Volkmann, Hans-Erich: Russische Emigration in Deutschland: 1919-1929, Würzburg 1966. 

Williams, Robert: Culture in exile: Russian émigrés in Germany: 1881-1941, Ithaca [u. a.] 1972. 


Letzte Änderung: 28.09.2002